Das BFI London Film Festival stellt in Zusammenarbeit mit American Express im Rahmen seines Industrieprogramms ein neues Schaufenster in Arbeit vor.

Im Rahmen einer jährlichen Veranstaltung präsentiert das Festival Projekte für Film, Fernsehen und immersive Plattformen von aufstrebenden britischen Talenten. Das erste Schaufenster wird sieben Projekte zeigen, die sich derzeit in Produktion, Postproduktion oder kurz vor der Fertigstellung befinden.

Will Poulter und Andrea Riseborough spielen in zwei der sieben Projekte die Hauptrolle, die einem eingeladenen Publikum vorgestellt werden sollen.

Die Projekte werden am 9. Oktober im Rahmen des virtuellen und physischen Hybridfestivals 2020 einem eingeladenen Publikum internationaler Einkäufer und Festivalprogrammierer online vorgestellt. Aus jedem der Projekte werden Clips gezeigt, gefolgt von einem kurzen Q & A mit dem Regisseur und / oder dem Produzenten.

Tricia Tuttle, Direktorin des BFI London Film Festival, sagte: “Die LFF war schon immer eine Plattform zur Unterstützung neuer und aufstrebender Filmemacher und ein wichtiges Schaufenster für die Entdeckung neuer Talente für Kommissare, Verleiher und Finanziers. Eine in Arbeit befindliche Veranstaltung nutzt den Moment des Festival, um das unglaubliche Talent, das wir in Großbritannien haben, und die Produzenten und Unternehmen, die sie unterstützen, direkter zu unterstützen. “

Hier sind die diesjährigen Projekte:
8 Bar  (Arbeitstitel) unter der Regie von Ewen Spencer mit den Produzenten Aleksandra Bilic, Jamie Clark und David Upshal. Der Dokumentarfilm über das Musikgenre Grime wird von seinen Urhebern erzählt, “der die Blaupause der wichtigsten Kulturrevolution Großbritanniens seit Jahrzehnten abbildet”.

The Feast ( Gwledd ) unter der Regie von Lee-Haven Jones mit dem Produzenten Roger Williams mit Anne Elwy, Nia Roberts und Julian Lewis Jones. “Eine wohlhabende Familie versammelt sich zu einem üppigen Abendessen in den walisischen Bergen mit der Absicht, ein Geschäft mit mir in der umliegenden Landschaft abzuschließen”, heißt es in einer Beschreibung der Handlung. “Wenn eine mysteriöse junge Frau als Kellnerin für den Abend ankommt, werden die Überzeugungen und Werte der Familie in Frage gestellt, als ihre ruhige, aber verstörende Präsenz beginnt, ihr Leben zu enträtseln.”

Here Before unter der Regie von Stacey Gregg mit der Produzentin Sophie Vickers mit Andrea Riseborough, Martin McCann und Jonjo O’Neill. “Als eine neue Familie nebenan einzieht, fesselt ihre kleine Tochter Megan Laura schnell und weckt schmerzhafte Erinnerungen an ihre eigene Tochter, die einige Jahre zuvor gestorben ist. Bald werden Lauras Erinnerungen zu Besessenheit, als Megans beunruhigendes Verhalten sie zu überzeugen beginnt von etwas Übernatürlichem. Als Lauras Entschlossenheit, dem auf den Grund zu gehen, alles verzehrt, beginnt ihre Familie zu brechen, und die Grenze zwischen dem Außergewöhnlichen und dem Wirklichen wird in dieser eindringlichen Geschichte über die Liebe einer Mutter immer dunkler. “

If the Streets Were on Fire unter der Regie von Alice Russell mit Produzent Gannesh Rajah und Executive Producer Julia Nottingham. Der Dokumentarfilm konzentrierte sich auf “eine durch Sparmaßnahmen dezimierte Landschaft”, in der eine Gemeinschaft namens “Bike Life” “in der Leere entstanden ist und eines der letzten Sicherheitsnetze für junge Menschen darstellt, die unter schwierigen Umständen nach Hoffnung suchen”. Durch das Leben zweier Männer aus der Gemeinde untersucht der Film, was es bedeutet, ein junger Mensch zu sein, “der sich in diesem beispiellosen Moment mit den Realitäten des Straßenlebens befasst”.

The Score unter der Regie von Malachi Smyth mit den Produzenten Matthew James Wilkinson, Ben Pullen und der Co-Produzentin Isabelle Georgeaux mit Johnny Flynn, Naomi Ackie und Will Poulter. Der Film kombiniert Echtzeit-Überfall-Thriller-Spannung mit ausgefallener Romantik und handelt von zwei kleinen Gaunern auf einer Mission – der “Partitur” -, von der beide erwarten, dass sie ihre Umstände verändern. Aber man verliebt sich in die Kellnerin und beginnt, seine Lebensentscheidungen in Frage zu stellen.

Sweetheart unter der Regie von Marley Morrison mit der Produzentin Michelle Antoniades mit Jo Hartley, Nell Barlow und Ella-Rae Smith. Der sozial ungeschickte und umweltbewusste Teenager AJ hat ein paar Dinge im Kopf. “Meistens, wie das Methan der Kühe den Planeten zerstört und wie sie lieber irgendwo auf der Welt sein möchte als im Urlaub mit ihrer schmerzlich ‘normalen’ Familie.” Nach AJs Suspendierung von der Schule schleppt Mutter Tina sie in den beliebtesten Wohnwagenpark der Familie, wo sich andere Familienmitglieder ihnen anschließen. AJ ist “entschlossen, die schlimmste Woche ihres Lebens zu haben, bis sie einen verdächtig glücklichen Rettungsschwimmer namens Isla trifft, der AJs einzigartig adoptierte Person durchschaut.”

Untitled Baff Akoto Project unter der Regie von Akoto mit den Produzenten LA Appiah und Akoto mit Lazara Rosell Albear, Odilon Ngonda und Suhyene Idrissu. Das Projekt wird als “experimenteller Künstlerfilm” beschrieben, der sich “thematisch mit Erbe, Pluralität und Identität befasst; eine Vermittlung über die Gesellschaftspolitik und das historische Erbe der afrikanischen Diaspora-Migration”. Es wird sich auf einen in Brüssel lebenden Afro-Kubaner konzentrieren, der vor 20 Jahren aus der Karibik nach Europa gekommen ist, zusammen mit einer französisch-kongolesischen Familie in Paris und einem jungen Schweizer-Ghanaer der zweiten Generation, der ihre afropäische Identität erforscht.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here